Verwendung von Grundwasser zu Heizzwecken

Ist Grundwasser in vertretbarer Tiefe (ca.15 m) und Temperatur vorhanden, so erreicht man damit die höchsten Jahresarbeitszahlen.

 

Die Wärmepumpe ist so konzipiert, dass das Kältemittel in der Wärmepumpe in einem geschlossenen Kreislauf zirkuliert. Es wird das umweltfreundliche, chlorfreie und unbrennbare Kältemittel R407C verwendet.

Die Leistungszahl

Eine konstante Wassertemperatur von +8°C bis +12°C garantiert einen optimalen Heizbetrieb. Das Grundwasser wird mittels einer Brunnenpumpe vom Förderbrunnen durch den Verdampfer in die Wärmepumpe geführt, dort um 4°C abgekühlt und von dort zum 10 bis 15 Meter entfernten Sickerbrunnen geführt, wo das Wasser in die gleiche Grundwasserschicht zurückgeführt wird. Die Grundwasserfließrichtung geht vom Entnahme- zum Schluckbrunnen.

Besonderes Augenmerk sollte auf die Ergiebigkeit und die Wasserqualität des Brunnens gelegt werden.

Wichtig: Vor Errichtung der Anlage ist die Bewilligung der zuständigen Behörde einzuholen. 

Energiefluss einer Wasser/Wasser-Wärmepumpe:

Funktionsprinzip einer Wasser/Wasser-Wärmepumpe